Wir stellen uns vor

Das „Centre de Formation Liweitari“ (CFL) wurde 2009 vom Schweizer Heinrich Roth gegründet, der gemeinsam mit seiner Frau Elisabeth, die zuvor als Krankenschwester bereits lange im Land arbeitete, nach Benin kam, um dort ein Seminar- und Erholungszentrum für Pastoren und Missionare zu bauen. Bald wurde der Bedarf nach professionellen Berufsausbildungen für die einheimische Jugend erkannt und das CFL gegründet. Heute ist die Direktion in die Hände von Einheimischen gelegt und bietet jungen Menschen aus ganz Benin die Möglichkeit, eine Ausbildung in verschiedenen Bereichen wahrzunehmen.

Mittlerweile wird das CFL in der Schweiz durch den Verein Liweitari und in Deutschland durch den Freundeskreis Liweitari e.V. unterstützt.

Verein Liweitari Schweiz

Baumgarten 16
CH 9127 St.Peterzell
E-Mail: liweitari@gmail.com
Webseite: www.liweitari.ch/liweitari/

Freundeskreis Liweitari e.V. Deutschland

Verdistrasse 3
D 88353 Kisslegg
E-Mail: liweitari@online.de
Tel.: +4975632129
Webseite: www.liweitari.ch/liweitari/
Gläubiger ID: DE91ZZZ00000286518

Unsere Tätigkeiten

Ziel

CFL bedeutet Centre de Formation Liweitari, also Ausbildungszentrum Liweitari. Liweitari heisst in der Einheimischensprache Ditamari „Hügel des Friedens“. Wir wollen jungen Afrikanern unabhängig von deren Religionszugehörigkeit, sozialer Herkunft oder Geschlecht eine professionelle Berufsausbildung anbieten. Die Bewerberauswahl erfolgt nach deren Fähigkeiten unabhängig von ihren finanziellen Möglichkeiten. Die umfangreiche Ausbildung in verschiedenen Berufsbildern soll dazu beitragen, dass dem Land dringend notwendige, gut ausgebildete Arbeitskräfte zur Verfügung stehen und jeder einzelne Lehrling sein Leben selbstständig in die Hand nehmen kann.

Mehr über unsere Arbeit erfahren Sie unter Vision.

Finanzierung

Die Finanzierung der Ausbildung ruht auf drei Pfeilern:

  1. Ein bescheidenes Schulgeld (damit es sich auch Bewerber aus ärmeren Schichten leisten können)
  2. Verkauf von Produkten und Dienstleistungen (mehr dazu hier)
  3. Lokale und ausländische Unterstützung durch Privatpersonen oder Organisationen (vor allem durch unsere Partnervereine in der Schweiz und Deutschland)

Projekte

Centre Liweitari

Centre Liweitari

Das Centre Liweitari wurde 2004 gegründet, um überkonfessionelle Seminare für Pastoren und andere geistliche Seelsorger abzuhalten. Heute dient es regelmässig als Veranstaltungsort für Zusammenkünfte zur spirituellen Weiterbildung. Mehrere Rundhäuser stehen als Wohnungen zur Verfügung und können auf Anfrage gemietet werden.

Centre de Formation

CFL

Das Centre de Formation Liweitari (CFL) bietet jungen Menschen aller sozialen Schichten die Möglichkeit, eine professionelle Berufsausbildung zu erlernen. Somit können Absolventen ihr Leben selbst in die Hand nehmen und einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung des Landes leisten. Die hohen Bildungsstandards des Zentrums sind landesweit bekannt und geschätzt.

Ecole Pratique d'Agriculture

EPAL

Die Landwirtschaftsschule EPAL bietet eine umfassende Ausbildung im biologischen, nachhaltigen Ackerbau an. Während der Ausbildungszeit erlernen die Lehrlinge, wie dank ökologischer Bewirtschaftung der Felder der Ernteertrag stark gesteigert werden kann. So kann vielen Landwirten geholfen und die natürlichen Ressourcen gestärkt werden.

Ecole Primaire Amour de Dieu

Amour de Dieu

Die Grundschule „Amour de Dieu“, die vom CFL betrieben wird, sorgt dafür, dass mehreren hundert Schülern, darunter viele Waisenkinder, das Basiswissen in den grundlegenden Fächern vermittelt wird. So wird gewährleistet, dass auch die Ärmsten Lesen und Schreiben lernen und sich nötiges Wissen für eine spätere Ausbildung aneignen.

Maschinen und Arbeitsmaterial

Das CFL gehört sicher zu den Ausbildungszentrum mit der besten Ausstattung in ganz Benin. Wir arbeiten in allen Bereichen mit einer Vielzahl an hochwertigen Maschinen und Werkzeugen, die uns höchste Präzision und fortschrittliche Qualität in unserer Arbeit und Ausbildung erlauben. Einige unserer Maschinen, Geräte und Fahrzeuge wurde von unseren Partnervereinen in der Schweiz und Deutschland zur Verfügung gestellt und mittels Schiffscontainern importiert. Dadurch ist die Ausstattung für unseren technischen Lehrbetrieb nahezu einmalig in Benin. Doch nicht nur unsere Ausrüstung für die Praxis ist beispielhaft. Auch unsere Klassenräume sind modern ausgestattet. Den Lehrlingen stehen für einige Fächer Laptops zur Verfügung und Lehrmittel aus der Schweiz versprechen eine Ausbildung nach europäischen, hohen Standards.

Infrastruktur

Sie wollen sich unser Ausbildungsstätte und Einrichtung genauer ansehen? Kommen Sie mit und erkunden Sie das Gelände!

Virtuelle Tour

Standort

Das CFL mit seinen untergeordneten Projekten EPAL und EAD liegt in Natitingou, der Hauptstadt des Departements Atacora im Norden von Benin. Diesen Standort haben wir gezielt gewählt. Wir vermitteln das nötige Wissen, um die bisher kaum vorhandene Industrie im Norden des Landes zu stärken, womit ein essenzieller Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung in der ärmlichen Region geleistet wird.

Das westafrikanische Benin mit knapp 13 mio. Einwohnern (Stand 2020) und einer Fläche von 114.763 qm gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Im Index der menschlichen Entwicklung 2018 liegt das Land auf Rang 163 von 189 klassifizierten Ländern. Noch immer leben viele Menschen unterhalb der Armutsgrenze. Zwar ist die Nahrungsmittelversorgung nicht prekär gefährdet, doch im Schnitt muss ein Beniner pro Jahr mit 2.400 US$ (Kaufkraft-angepasst) auskommen. Vor allem im Norden, in dem das CFL in der Stadt Natitingou angesiedelt ist, fehlt es industriellen Strukturen und entsprechenden, professionellen Ausbildungen. 
Wirtschaftlich ist das Land vor allem auf die Landwirtschaft angewiesen. Industriell wird dabei vor allem Baumwolle angebaut und exportiert. Der Anbau von Grundnahrungsmitteln wie Mais, Hirse oder Soja sowie von Früchten wie Mangos, Ananas und Bananen dient vor allem dem Eigenbedarf. Zudem ist der Handel mit den Nachbarländern wichtig. Hierbei dient der Hafen im wirtschaftlichen Zentrum Cotonou als Umschlagplatz für den Transport ins reichere Nachbarland Nigeria und in die nördlich gelegenen Länder Burkina Faso, Niger und Mali.
Das Land ist seit 1960 unabhängig, als Regierungssystem ist eine präsidentielle Demokratie etabliert. Amtssprache ist Französisch.